Schlickspur.de

Geschichten aus unserem Segler-Leben!

Neuer Name für unser Blog: Aus sy-slocum.de wurde schlickspur.de!
Ansonsten ändert sich nichts 🙂
DOCH: Slocum steht zum Verkauf! Klick

***

Wo waren wir denn so?: Kurz-Logbuch

Lest einfach hier unten die Beiträge oder klickt im Menü die gewünschten Informationen an: Schlagwörter oder vorgeschlagene Titel oder ein Datum im Kalender oder ihr gebt im Suchfeld ein, was ihr sucht…. Viel Spaß!

NEU: Maritime Termine!

Über die Slocum         Über Fuffi     Über…(kommt noch)

Öffnungszeiten Eisenbahnbrücke Oldenburg

Datenschutzerklärung

Verkauf Slocum – Zwischenstand

Ich war bezüglich der Reaktionen auf die Verkaufsanzeige von Slocum überrascht. Aus mehreren Gründen.

Zu erst hatte ich sie bei eBay-Kleinanzeigen eingestellt. Dort hatte die Anzeige innerhalb weniger Tage über 1.000 Zugriffe und einige „Merker“. Dazu sei erwähnt, dass mir die 4000 Zeichen an erlaubtem Text bei weitem nicht gereicht hatten, ich musste meinen Text gewaltig kürzen (später habe ich ihn jedoch noch weiter reduziert) und max 20 Bilder können bei einem 32Fuss-Boot wenig sein.
Als ich endlich dazu kam, habe ich bei Boat24 eine Anzeige zum Verkauf erstellt. Dort sind die Regeln bezüglich Text und Anzahl Bilder anders, aber man bezahlt ja auch dafür. Inklusive einer kleinen Anzeige in der Print-Yacht bezahlte ich ca. 100 Euro für drei Monate, man kann aber echt eine Menge Bilder und Text dort einstellen und die Bilder werden offenbar noch manuell gecheckt und ggf. optimiert. Guter Service, fairer Preis.
Ich stellte die Anzeige dort ein und… nix passierte. Ich konnte selbst meine Anzeige kaum finden. Einige Tage später explodierte mein Postfach. Heute schaute ich in meine eigene Anzeige und fand diesen netten Hinweis:

Unser Segeltörn nach Helgoland

Freitag trafen wir bei der Werft ein, wo Johannas Schiff liegt.

Wetter schön, Sonne, 18 Grad. Dieses Mal bestand die Crew aus 7 Personen: Johanna als Eignerin, D und W, I und S und Holger und ich. Nach dem beziehen der Kabinen wurde kurz eine Einkaufsliste erstellt und drei Mann fuhren Proviant besorgen.

Wieder an Bord, beschlossen wir essen zu gehen. Lecker im alten Bahnhof von Wilhelmshaven gespeist, wie schon beim letzten Törn mit der Blue Cruise. Leider ist die Karte verkürzt und die Preise haben angezogen, aber lecker war es. An Bord klang der Abend gemütlich aus.