Ab in die Weser – Teil 1

Wenn es Mitte September wird, dann kann man so gaaanz langsam ans Saison-Ende denken. Mich macht das immer etwas trübsinnig, aber: Die Saison ist ja noch nicht vorbei, da geht noch was!

So wollten wir mal wieder zur Maritimen Woche in Bremen, wo wir damals mit unserem MoBo schon zu Gast waren und eine schöne Zeit hatten. C-bedingt fiel die Veranstaltung 2020 und 21 aus, nun ging es wieder weiter. Dazu muss die Swantje von Hooksiel in die Weser. Ich plante, das in drei Abschnitten zu machen: Erst nach Bremerhaven, dann nach Elsfleth und dann den Rest der Weser bis nach Bremen. Der Vorteil: Die beiden letzten Abschnitte kann man als Feierabend-Törns planen und unter der Woche durchführen. Die erste Etappe fuhr ich nicht mit Angela an Bord sondern mit Imke, die mein Angebot Hand gegen Koje an Bord wahrgenommen hat.

September-Urlaub

09.09.
Am Freitag hat Holger mich von der Arbeit abgeholt und auf der Autobahn, während der Fahrt, gab es Schnitzel-Brötchen und Pommes. So gestärkt wurde schnell das Boot beladen, mit der Crew der Kristin die Lage besprochen und zur Schleuse aufgebrochen. Es war gut, dass wir so pünktlich waren, die Schleuse war schon auf! Auf der Jade war kaum Wind und hinter uns kam eine dunkle Wolkenwand von Wilhelmshaven näher!

Revier-Planungen und der ewige Zeitmangel Teil 1

Wir sind gerade auf Spiekeroog. Unsere ursprünglichen, vor vielen Wochen ausgedachten Reisepläne für diese Woche waren geradezu gewaltig: Erstmal West, außen rum nach Norderney und von dort eben nach Juist, weil wir da noch nie waren. Natürlich kam wieder mal alles ganz anders.