Technik und Tracking

Da ärgerte und wunderte mich, dass das Tracking offenbar nicht mehr funktionierte. Ich zweifelte schon an mir und an den von mir vorgenommenen Einstellungen und konnte keinen Fehler finden.

Also bohrte ich weiter, loggte mich bei der explore.garmin-Seite ein und was stand oben rechts?

Teilweiser Systemausfall! Man kann dort draufklicken und wird zu einer Seite mit englischen Hinweisen weitergeleitet. Offenbar ein Protokoll der Fehler bzw. deren Behebungen, was geht und was nicht etc. Ob das Tracking bzw. der Eintrag in die Map davon betroffen ist, konnte ich nicht rausfinden. Aber bevor ich weiter fummle und alles verstelle, lasse ich das lieber erstmal so und wir gehen ein Bier trinken. Das Tracking mache ich bis auf weiteres manuell:

Stand 26.07.2020

Hafenkino – Anlegen: Da staunt der Profi

Auf Baltrum angekommen mussten wir uns erstmal orientieren. Man kann noch so viel in die Karten gucken und Revierführer lesen; „in echt“ sieht das alles etwas anders aus.

Erstmal fuhren wir von der bei diesem Wind ungeschützten (Südwestwind 5) Hafeneinfahrt hinten rechts zu den Yachtanlegern. Was ich gleich erkannte: Es war voll. Angela hatte die Fender schon beidseitig ausgebracht und auf welche Seite die Festmacher hin sollten wussten wir ja erst, wenn wir unseren Liegeplatz fanden. Wir tüdeln üblicherweise nicht an alle Ecken Tampen, weil die einem auch den Weg verbauen, wenn man mal hantieren muss. Dann lieber schnell die Klampe bzw. die Seite wechseln.

Hafenkino – Ablegen: Erstmal besser machen!

Das Ablegen vom Fingersteg auf Spiekeroog wurde spannend, das wussten wir vorher. Der Wind kam so ziemlich von achtern, es war nicht viel Platz zu allen Seiten und die Slocum lässt sich Rückwärts nun mal so gut wie gar nicht steuern. Aber was solls, wir wollen ja los. Netterweise bot sich der Stegnachbar an, unseren Bug etwas zu führen, während wir rausfuhren. Zum Schluss wollte er noch einen tüchtigen Schubs geben, damit das Boot rum kam.

Contact Us