Wir waren noch niemals richtig frei

Alle, die uns kennen und/ oder unser Blog lesen, wissen natürlich auch von unserer Auszeit letztes Jahr: Fünf Monate auf der Ostsee unterwegs, trotz teils intensiver Corona-Einschränkungen, besonders zu Beginn.
Anschliessend hatte ich mich hingesetzt und alle Informationen unserer Reise gesammelt, neu gesichtet, aussortiert, etc. und daraus ist dann unser Buch über diese Reise entstanden.

Und nun kann es jeder kaufen: „Wir waren noch niemals richtig frei – Eine Ostsee-Segelreise in Zeiten von Corona“

Entweder hier oder auf das Bild klicken, führt zum Buchtitel bei Amazon. Es sind immerhin 370 Seiten geworden, obwohl ich einiges rausgestrichen habe (aber wohl auch einiges detaillierter beschrieben?), ein richtig dickes Buch!

Ruder hart rechts!

Nein, der Titel dieses Beitrages ist in diesem Fall kein Kommando sondern ein Buchtipp:
„Ruder hart rechts“ von Michael Green. Es ist kein neues Buch, aber ein gutes.

Wenn man es liest, dann weiß man sofort: Der Autor hat Ahnung vom Seglerleben und beschreibt alles mit viel Humor und Augenzwinkern. Sehr kurzweilig und unterhaltsam. Und beim Lesen erwischte ich mich immer wieder bei dem Gedanken: „Stimmt!“

Es gibt nur einen kleinen Haken, und diesen vermutlich nur in der deutschen Übersetzung (Michael Green ist Brite). Gleich im Vorwort des Übersetzers wird darauf hingewiesen; der Original-Titel des Buches lautet „The Art of Coarse Sailing“ und für coarse gäbe es keine passende deutsche Übersetzung. Deswegen verwendet er, der Dolmetscher, eine bayrische Entsprechung: g’schert, die sicher dem Deutschen eher geläufig wäre.