Ab in die Weser – Teil 1

Wenn es Mitte September wird, dann kann man so gaaanz langsam ans Saison-Ende denken. Mich macht das immer etwas trübsinnig, aber: Die Saison ist ja noch nicht vorbei, da geht noch was!

So wollten wir mal wieder zur Maritimen Woche in Bremen, wo wir damals mit unserem MoBo schon zu Gast waren und eine schöne Zeit hatten. C-bedingt fiel die Veranstaltung 2020 und 21 aus, nun ging es wieder weiter. Dazu muss die Swantje von Hooksiel in die Weser. Ich plante, das in drei Abschnitten zu machen: Erst nach Bremerhaven, dann nach Elsfleth und dann den Rest der Weser bis nach Bremen. Der Vorteil: Die beiden letzten Abschnitte kann man als Feierabend-Törns planen und unter der Woche durchführen. Die erste Etappe fuhr ich nicht mit Angela an Bord sondern mit Imke, die mein Angebot Hand gegen Koje an Bord wahrgenommen hat.

Noch nen Fisch plotten

Vor zwei Jahren berichtete ich hier darüber (Klick), wie wir einen Fisch-ähnlichen Track mit der Slocum vor Hooksiel in den Plotter gemalt haben, ohne Absicht natürlich. Das konnten wir nun noch mal toppen!

Als neulich Party bei Lollipop war, da sind wir noch mal kurz auf die Jade raus und haben son paar Manöver gemacht. Bedingt durch Revier, Wind und Tide gab es dann natürlich kurze und lange Schläge, viel und wenig Höhe etc.
Aber wie danach der Track aus sah, das war schon beachtlich. Natürlich wieder ohne jede Absicht und wirklich reiner Zufall. Das sieht doch ziemlich Fisch-ähnlich aus, oder? Wichtig: Immer schön das Sperrgebiet meiden 😉

Swantje läuft echt gut!

Seegatt befahren

Neulich machte ich einen navigatorischen Fehler. Angela und ich deuteten das in unseren letzten Artikeln auch schon an. Dieser Planungsfehler war zwar relativ gravierend, aber Gottlob ohne irgendwelche Folgen etc. Nun beschreibe ich Details dazu. Nicht nur für andere, um daraus zu lernen sondern auch für mich als Erinnerung, weil: Eigentlich sollte ich es besser wissen 🙂